Foto: Computer-Nutzerin auf Facebook (über dts Nachrichtenagentur)

Köln/Hamburg (dts Nachrichtenagentur) - Der Hamburgische Beauftragte für Datenschutz, Johannes Caspar, hat ein gemischtes Fazit zum Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) gegen Google bezüglich des "Rechts auf Vergessenwerden" gezogen. "Insgesamt verfolgt das BGH-Urteil das Anliegen, das Recht auf Vergessenwerden zugunsten der Betroffenen und der Außenwirkung, die von der Berichterstattung auf ihre Person ausgeht, durch einen offeneren Abwägungsprozess zu verbessern", sagte Johannes Caspar den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagausgaben).

Foto: Werbung der Bundesregierung in Coronakrise (über dts Nachrichtenagentur)

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) hat sich besorgt über steigende Corona-Infektionszahlen in Deutschland geäußert. Es gebe "Anlass zur Sorge", sagte Braun am Montagnachmittag in Berlin. "Auch das Robert-Koch-Institut hat am Freitag bereits zum Ausdruck gebracht, dass sie besorgt sind über die Entwicklung der Corona-Zahlen in Deutschland."

Foto: Euro- und Dollarscheine (über dts Nachrichtenagentur)

Bayreuth (dts Nachrichtenagentur) - Entwicklungsökonom David Stadelmann von der Uni Bayreuth hat den jüngst vorgeschlagenen Plan der UNO kritisiert, 2,7 Milliarden direkt von Armut betroffene Menschen in Entwicklungsländern mit einem Grundeinkommen zu versorgen.

Foto: Schlange stehen vor einem Laden (über dts Nachrichtenagentur)

München (dts Nachrichtenagentur) - Nach dem Corona-Ausbruch in einem landwirtschaftlichen Betrieb im niederbayerischen Landkreis Dingolfing-Landau sieht Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) noch keinen Grund für einen größeren Lockdown.

Weitere Beiträge ...