Foto über dts Nachrichtenagentur

Rom (dts Nachrichtenagentur) - Die italienische Regierung hat die landesweiten Ausgangssperren aufgrund der Corona-Krise bis mindestens zum 12. April verlängert. Das teilte der italienische Gesundheitsminister Roberto Speranza am Montagabend in Rom mit. Die Verlängerung der Ausgangssperren habe sich auf der Sitzung des wissenschaftlichen Beratergremiums ergeben.

Foto über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die EU-Kommission geht davon aus, dass das Tragen einer Schutzmaske in der Öffentlichkeit nicht sicher vor einer Infektion mit dem Coronavirus schützt. EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides sagte den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagausgaben), Schutzausrüstung sollte zuerst und vor allem an diejenigen gehen, die sie am dringendsten benötigen - die Beschäftigten im Gesundheitswesen, die von kranken Personen umgeben seien und Tag und Nacht arbeiteten, um Leben zu retten. Die Verwendung von Gesichtsmasken verringere auch das Risiko, dass bereits infizierte Personen das Virus auf andere übertragen.

Foto über dts Nachrichtenagentur

Jeder Fünfte wieder gesund
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Ansteckungszahlen mit dem Coronavirus und die aktiven Infektionen nehmen weiter unvermindert zu, auch wenn jeder Fünfte mittlerweile wieder gesund ist. Laut Abfrage bei den Landesministerien, Städten und Landkreisen waren bis Freitagabend 52.704 Personen in Deutschland positiv auf das Coronavirus getestet worden, knapp 20 Prozent mehr als 24 Stunden zuvor. Ein kontinuierlicher Rückgang seit Einführung der neuen Ausgangsbeschränkungen zu Beginn der Woche war bis Freitag nicht zu erkennen, im Gegenteil: Mitte der Woche lagen die täglichen Steigerungsraten auch schon mal bei lediglich 15 Prozent.

Foto: ADAC

Deutlicher Anstieg der Wildunfälle im Jahr 2019
Wolfsburg (WB/ADAC) - Am Wochenende wird die Zeit umgestellt – damit fällt der morgendliche Berufsverkehr quasi über Nacht erst einmal wieder in die Dämmerung. Zu dieser frühen Stunde ist auch das Wild unterwegs, das weder Sommer- noch Winterzeit kennt. Vor allem die Rehe werden jetzt im Frühjahr wieder richtig aktiv und sind vermehrt auf Futter- oder Reviersuche, und die Wildschweinrotten sind mit ihren Frischlingen unterwegs.

Foto: Zwei Kundinnen mit provisorischem Mundschutz (über dts Nachrichtenagentur)

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Vorsitzende des Deutschen Historikerverbands, Eva Schlotheuber, erwartet gravierende gesellschaftliche Folgen der Corona-Pandemie. In der "Neuen Osnabrücker Zeitung" verwies die Mittelalter-Professorin auf Seuchen der Vergangenheit und erklärte, Pandemien "waren und sind immer wieder Ausgangspunkt von etwas grundsätzlich Neuem". Sie offenbarten "schonungslos die Schwächen des Status quo".

Foto über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Corona-Krise lässt die Deutschen so pessimistisch werden wie kein anderes Ereignis seit Gründung der Bundesrepublik Deutschland. Das ergab eine Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Donnerstagsausgabe). Demnach blicken nur noch 24 Prozent der Bundesbürger mit Hoffnung auf die nächsten zwölf Monate.

Foto über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - In der Corona-Krise bleiben die Deutschen im internationalen Vergleich erstaunlich gelassen. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Kantar in den G7-Ländern, über welche die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochausgaben) berichten. Demnach glauben 68 Prozent der Bundesbürger, dass die Corona-Pandemie Auswirkungen auf ihre persönliche Gesundheit haben könne.

Foto über dts Nachrichtenagentur

Halle (Saale) (dts Nachrichtenagentur) - Die Zahl der Todesopfer durch das neuartige Coronavirus in Deutschland hat am Montagvormittag die Marke von 100 überschritten. Alleine Nordrhein-Westfalen meldete zum Wochenbeginn 40 bestätigte Coronavirus-Todesfälle. In Bayern wurden mindestens 26 Corona-Todesfälle bestätigt, in Baden-Württemberg 23.

Weitere Beiträge ...