Foto:Volkswagen AG

Wolfsburg (dts Nachrichtenagentur) - Volkswagen drängt auf die schnelle Einführung einer staatlichen Förderprämie, um den coronabedingten Nachfrageausfall bei Neuwagen auszugleichen.

"In dieser Situation sollte eine Prämie breit angelegt sein und auch moderne Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor umfassen", sagte VW-Markenchef Ralf Brandstätter dem "Handelsblatt". Die bisherige Förderung von Elektrofahrzeugen sollte fortgesetzt werden.

Ein neues Fördermodell könnte sich etwa an den eingesparten Kohlendioxid-Emissionen orientieren. "Wir gehen damit aus der Krise hinaus und hinein in die grüne Transformation", so Brandstätter. An den bestehenden Klimazielen wolle Volkswagen auf jeden Fall festhalten.

"Klimaschutz bleibt eine Menschheitsaufgabe. Daran ändert die Corona-Pandemie überhaupt nichts." Aus volkswirtschaftlicher Sicht sei die Förderung der Autobranche zu rechtfertigen.

"Viele profitieren davon, wenn es in der Automobilindustrie wieder losgeht", sagte der Volkswagen-Manager. Deutschlands wichtigster Industriezweig stehe für zehn Prozent der heimischen Wirtschaftsleistung. Um die eigene Belegschaft vor einer möglichen Corona-Infektion zu schützen, steigt der Wolfsburger Konzern in die Massenfertigung von Schutzmasken ein.

Eine Maschine mit einer Wochenproduktion von 500.000 Masken stehe bereits in China. "In Braunschweig wird eine zweite Maschine ähnlich große Stückzahlen erreichen", so Brandstätter.