Foto: Protest für den Hambacher Forst (über dts Nachrichtenagentur)

Essen (dts Nachrichtenagentur) - Laut RWE-Chef Rolf Martin Schmitz haben Aktivisten erneut Baumhäuser im Hambacher Forst errichtet. "Obwohl der Forst bleibt, gibt es wieder 80 Baumhäuser, in denen Besetzer wohnen.

Das zeigt, dass es denen gar nicht um den Forst geht. Das sind Antidemokraten", sagte Schmitz der "Rheinischen Post" (Dienstagsausgabe). "Immer wieder werden unsere Mitarbeiter ernsthaft attackiert oder angepöbelt, das ist eine große Belastung." Er sagte weiter: "Der Tagebau schadet der Wasserversorgung des Waldes nicht. Auch wird am Hambacher Forst keine Insellage geschaffen, wie behauptet wird. Der Forst bleibt am Leben." Auf die Frage, warum RWE den Forst nicht räumen lasse, sagte Schmitz: "Das Land, das dies anordnen müsste, hat in der aktuellen Coronakrise etwas anderes zu tun. Wir setzen auf Befriedung der Lage mit der Zeit."