Foto: Hähnchenschnitzel und Würste auf einem Grill (über dts Nachrichtenagentur)

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der Beschluss der Bundesregierung zum Verbot von Werkverträgen sorgt für Empörung in der Fleischwirtschaft. "Was da beschlossen wurde, darf wirklich nicht wahr sein.

Es soll viel mehr verboten werden als nur der Einsatz von Werkverträgen. Die Regierung setzt die Fleischproduktion in Deutschland aufs Spiel", sagte Friedrich-Otto Ripke, Präsident des Zentralverbandes der Geflügelwirtschaft (ZDG), der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Aussagen von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD), dass das Verbot keine Auswirkungen auf die Fleischpreise habe, bezeichnete Ripke als "schlichtweg unsinnig", der Fleischpreis werde steigen. Der Verbandspräsident monierte, dass neben den Werkverträgen auch der Einsatz von Leiharbeitern unterbunden werden soll, die besonders bei Saisonspitzen zum Einsatz kommen.
"Wir brauchen Leiharbeiter, um die hohe Nachfrage zur Grillsaison abzufedern. Das hat mit Werkvertrag nichts zu tun." Zudem kritisierte Ripke das geplante Kooperationsverbot in der Fleischbranche, welches die Zusammenarbeit verschiedener Tochterunternehmen unterbinden soll.

"Was soll das denn? So etwas ist weltweit und in jeder Branche üblich", so Ripke. Der Verbandspräsident appellierte an den Bundestag, das Gesetz so nicht passieren zu lassen. Die Geflügelwirtschaft sei bereit, auf den Werkvertrag zu verzichten und die Leiharbeit zu beschränken.

"Aber das, was die Bundesregierung da verabschiedet hat, geht gar nicht." Ripke kündigte eine "sorgfältige juristische Prüfung" der Beschlüsse an.