Foto über dts Nachrichtenagentur

Wolfsburg (WB/resch) - Produktion wie auch Exporte in Deutschland legen weiter zu. Laut der Zahlen die am Freitag vom Statistischen Bundesamt für den Monat November 2020 veröffentlicht wurden, war die preisbereinigte Produktion im produzierenden Gewerbe 0,9 Prozent höher als im Oktober, aber noch immer 2,6 Prozent niedriger als im November 2019.

Bei einem Vergleich zum Februar 2020 - dem Monat vor dem Beginn der Einschränkungen infolge der Corona-Pandemie - war die Produktion im November 2020 saison- und kalenderbereinigt noch 3,8 Prozent niedriger. Die deutschen Exporte kletterten gegenüber dem Vormonat Oktober 2020 kalender- und saisonbereinigt um 2,2 Prozent und die Importe um 4,7 Prozent.
Die Exporte waren aber immer noch um 4,7 Prozent und die Importe um 0,6 Prozent niedriger als im Februar 2020 - dem Monat vor dem Beginn der coronabedingten Einschränkungen in Deutschland. Insgesamt wurden im November 2020 von Deutschland Waren im Wert von 111,7 Milliarden Euro exportiert und Waren im Wert von 94,6 Milliarden Euro importiert. Im Vergleich zum Vorjahresmonat November 2019 sanken damit die Exporte im November 2020 um 1,3 Prozent und die Importe um 0,1 Prozent.

In der Außenhandelsbilanz wurde im November 2020 ein Überschuss von 17,2 Milliarden Euro erzielt. Die Exporte in die Volksrepublik China stiegen im November 2020 um 14,3 Prozent auf 9,3 Milliarden Euro gegenüber November 2019. Die Exporte in die Vereinigten Staaten nahmen um 3,1 Prozent auf 9,6 Milliarden Euro ab. Die meisten Importe im November 2020 kamen aus der Volksrepublik China nach Deutschland.