Foto: EZB (über dts Nachrichtenagentur)

Frankfurt/Main (dts Nachrichtenagentur) - Der britische Finanzexperte und Publizist David Marsh fordert die Europäische Zentralbank (EZB) zur Umkehr auf. Die EZB solle "sensibel, aber dezidiert ankündigen, die Staatsanleihekäufe ab Mitte 2021 zu beenden, wenn sich bis dahin die Wirtschaft entscheidend erholt hat und keine neue Corona-Welle kommt", sagte Marsh dem "Spiegel". Anderenfalls laufe die Zentralbank Gefahr, zum verlängerten Arm der Finanzminister der Eurozone zu werden.

Foto: Bundesministerium der Finanzen (über dts Nachrichtenagentur)

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Auch mehr als zwei Monate nach der Wirecard-Insolvenz fühlt sich weiterhin keine Behörde für die geldwäscherechtliche Aufsicht über den bayerischen Finanzdienstleister zuständig.

Foto: Justicia (über dts Nachrichtenagentur)

München (dts Nachrichtenagentur) - Die Staatsanwaltschaft München I will offenbar weiter gegen sogenannte Wirecard-Shortseller ermitteln. Das Verfahren gegen zwei Journalisten der Financial Times (FT), die bereits über ein Jahr vor der Insolvenz kritisch über Wirecard berichtet und Betrugsvorwürfe erhoben hatten, werde zwar eingestellt, wegen Insiderhandel werde aber weiter ermittelt, teilte die Bafin am Donnerstagabend mit. Sie sei von der Staatsanwaltschaft um Stellungnahme gebeten worden und werde gegen die Einstellung des Verfahrens gegen die FT-Reporter keine Einwände erheben.

Industrieanlagen / Foto über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Vertreter der deutschen Industrie fordern von der Bundesregierung, bei der Erstellung eines Lieferkettengesetzes machbare Anforderungen zu stellen. "Die deutsche Wirtschaft steht weiterhin für einen konstruktiven Austausch bei der Ausgestaltung eines Lieferkettengesetzes bereit. Ein praktikables Lieferkettengesetz muss aber in der täglichen Praxis umsetzbar sein und darf den Unternehmen nicht Pflichten auferlegen, die selbst unsere Bundesregierung in Vereinbarungen mit anderen Staaten nicht durchzusetzen vermag", heißt es in einer gemeinsamen Erklärung des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) sowie des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), die am Donnerstag veröffentlicht wurde.

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) warnt Entscheidungsträger in Brüssel und Berlin, bei den anstehenden Verhandlungen über strengere EU-Klimaziele an die Unternehmen zu denken

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) warnt Entscheidungsträger in Brüssel und Berlin, bei den anstehenden Verhandlungen über strengere EU-Klimaziele an die Unternehmen zu denken.

Foto: 500-Euro-Geldscheine (über dts Nachrichtenagentur)

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die meisten Manager in Deutschland haben kein Problem damit, auch in der Coronakrise Boni und Dividenden auszuschütten.

Foto: Studenten in einer Bibliothek (über dts Nachrichtenagentur)

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) - Die Zahl der Hochschulabschlüsse in Deutschland ist im Prüfungsjahr 2019 im Vorjahresvergleich gestiegen. Insgesamt erwarben rund 512.000 Absolventen einen Abschluss, teile das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mit. Das waren drei Prozent (499.000) mehr als im Vorjahr.

Foto: Euromünzen (über dts Nachrichtenagentur)

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) - Die Großhandelsunternehmen in Deutschland haben im Juni 2020 kalender- und saisonbereinigt real 3,4 Prozent und nominal 4,0 Prozent mehr Umsatz erwirtschaftet als im Mai 2020. Im Vergleich zum Vorjahresmonat war der Großhandelsumsatz real 6,8 Prozent und nominal 3,3 Prozent höher, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mit.

Weitere Beiträge ...