Der BONI-Bus für die katholische Kirchengemeinde Mutterschaft Mariens in Wolfsburg: Wolfgang Riehn (v. l.), Horst Ringel, Msgr. Georg Austen. / Foto: Schwester Theresita M. Müller

Wolfsburg (WB/Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken) - In der katholischen Kirchengemeinde Mutterschaft Mariens in Wolfsburg fährt ein neuer BONI-Bus. Er ist gefördert vom Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken in Paderborn, das am Mittwoch zehn dieser Kleinbusse an Kirchengemeinden in acht Bundesländern vergeben hat.

„Er ist unser erster BONI-Bus vom Bonifatiuswerk“, erzählen Wolfgang Riehn und Horst Ringel, die den VW-Bus aus Paderborn abgeholt haben. „Zu unserer Gemeinde gehören elf Orte, da sind wir auf Mobilität angewiesen, ganz besonders die vielen Kinder und Senioren. Auch bei der großen, sehr aktiven Sternsingeraktion wird der Kleinbus ein guter Helfer sein.“

„Wir vergeben nicht nur BONI-Busse, sondern interessieren uns natürlich auch dafür, wie diese eingesetzt werden“, erklärt der Generalsekretär des Glaubenswerkes, Monsignore Georg Austen, bei der Übergabe. „Nur als Solidargemeinschaft können wir als Christen leben und der Kirche ein einladendes Gesicht geben. Es ist unser gemeinsamer Dienst, Menschen zueinander zu führen und ihnen das Evangelium nahezubringen. Die BONI-Busse leisten dabei als rollende Glaubensboten wertvolle Unterstützung.“

Das Bonifatiuswerk vergibt alljährlich zwischen 30 und 45 BONI-Busse an katholische Gemeinden und Einrichtungen in Diaspora-Gebieten, das heißt in Regionen, in denen katholische Christen in einer Minderheit leben. Es übernimmt dabei zwei Drittel der Anschaffungskosten. Die Busse werden eingesetzt für Fahrten mit Kindern, Jugendlichen und Senioren, für Fahrten zur Kindertagesstätte, Grundschule oder zu Gottesdiensten, für Ausflüge, Freizeiten und vieles mehr.