Kreisvorsitzender der CDU, Christoph-Michael Molnar / Foto: CDU

Wolfsburg (WB/CDU Wolfsburg) - „Für die Reaktion der Grünen auf die Besetzungsvorschläge der CDU im Rat der Stadt haben wir kein Verständnis,“ so der Kreisvorsitzende Christoph-Michael Molnar. Für die Christdemokraten ist ein arbeitsfähiger und ausgewogener Beirat wichtig. Für eine erfolgversprechende Arbeit muss mit allen Verbänden gesprochen werden, besonders auch mit den Betroffenen.

Es kann nicht sein, dass in einem Beirat nur eine einseitige Besetzung stattfindet und die Betroffenen kein Gehör finden. So ein Verständnis von Demokratie teilt die CDU nicht.

Molnar weiter: „Unsere Besetzungswünsche haben nichts mit einer Verwässerung des Beirats für Nachhaltige Entwicklung, Klima-, Umwelt- und Energiepolitik zu tun. Unsere Vorschläge enthalten Fachkompetenz und Wissen um die Situation vor Ort.“

Einseitige Betrachtungen der Problemlagen ohne abwägende Meinungsfindung werden nur zu Widerstand der Betroffenen führen und somit eine weitere konstruktive Arbeit erschweren, wenn nicht sogar behindern.

„Die Grünen müssen endlich lernen, dass ein nachhaltiger Umweltschutz nur dann gelingen kann, wenn man die betroffenen Akteure an einen Tisch holt und nicht über ihre Köpfe hinweg entscheidet. Alles andere läuft Gefahr in einer ideologischen Verbotspolitik zu münden und entbehrt im Umkehrschluss praktikablen Sachlage. Die CDU findet, dass unsere Landwirte und Jäger Teil der Lösung sind und eben genau deshalb auch in den Beirat gehören!“ so Molnar abschließend.