Foto über dts Nachrichtenagentur

Gifhorn (WB/Polizeiinspektion Gifhorn) - Aus bisher noch ungeklärter Ursache kam es in der Nacht zum Montag im Gifhorner Ortsteil Gamsen zum Brand in einem Wohngebäude (eingeschossige Bungalow-Bauweise) mit insgesamt zehn Mietwohnungen, von denen nach Angaben des Vermieters derzeit neun bewohnt sind.

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr stand ein hölzerner Anbau des Gebäudes bereits in Vollbrand. Aufgrund der starken Rauchentwicklung war ein Betreten des Gebäudes zunächst nicht möglich. Nach ersten Erkenntnissen vor Ort konnten sich jedoch alle Bewohner sowie drei anwesende Gäste rechtzeitig ins Freie begeben. Bei einer späteren Überprüfung der Feuerwehr unter Atemschutz konnten keine weiteren Personen in dem Objekt festgestellt werden. Drei Personen wurden mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung dem Krankenhaus Gifhorn zugeführt.

Das gesamte Gebäude ist durch Brand- und Raucheinwirkung nicht mehr bewohnbar. Der Gebäudeschaden wird auf ca. 100.000,- Euro geschätzt. Die unverletzten Bewohner wurden zunächst durch die Feuerwehr in einem Wärmezelt versorgt. Weitere Maßnahmen werden über die Stadt Gifhorn veranlasst.

Im Einsatz waren die Freiwilligen Feuerwehren aus Gamsen, Kästorf und Gifhorn mit insgesamt 54 Einsatzkräften. Der Brandort wurde durch die Polizei beschlagnahmt. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an.