Medienstudierende der Ostfalia produzieren in ihrem TV-Studio Salzgitter das neue Format „Ostfalia abgedreht". / Foto: TV38

Studierende gehen jeden vierten Montagabend mit eigener Produktion auf Sendung
Wolfsburg/Salzgitter (WB/TV38)  - "Ostfalia abgedreht" heißt ein neues Sendeformat, das Medienstudierende der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften in Salzgitter produzieren und monatlich jeden vierten Montagabend über TV38, den Bürgersender für Südostniedersachsen, ausstrahlen. Los geht's am kommenden Montag, 27. Januar, 18 Uhr mit einem Experten-Interview zum Umgang Jugendlicher mit dem Thema Angst.

In den kommenden Monaten wird das Team von "Ostfalia abgedreht" auch Dokumentationen, Talkrunden und Produktionen mit Magazincharakter anbieten. Themen aus dem Sendegebiet von TV38 rücken dabei immer wieder in den Fokus.

StudentenOstfalia abgedreht

Am kommenden Montag, 27. Januar, 18 Uhr wird die Sendung erstmals überAm kommenden Montag, 27. Januar, 18 Uhr wird die Sendung erstmals überTV38, den Bürgersender für Südostniedersachsen, ausgestrahlt./ Foto: TV38

Andreas Kölmel, Professor für Medienproduktion an der Ostfalia, sein wissenschaftlicher Mitarbeiter Tonio Vakalopoulos und TV38-Vorsitzender Fred Bärbock sehen mit "Ostfalia abgedreht" eine gute Chance für wachsende Zusammenarbeit. „Unsere Medienstudierenden können das neue Format selbst produzieren, über TV38 ausstrahlen und so ihre Filmarbeiten öffentlich vorstellen", betont Kölmel.

Für Bärbock verbindet sich das auch mit Vielfalt im TV38-Programm: „Das Ostfalia-Projekt bietet unseren Zuschauern mehr spannende Themen junger Filmemacher an, die wir mit neuen
Sendeplätzen gern unterstützen." Der Bürgersender TV38 mit Sendezentrale in Wolfsburg strahlt sein Programm über Kabel und im Livestream unter www.tv38.de aus.
Bildtext: Am kommenden Montag, 27. Januar, 18 Uhr wird die Sendung erstmals über
TV38, den Bürgersender für Südostniedersachsen, ausgestrahlt.