Schülerinnen und Schüler beschäftigten sich im Rahmen des Seminarfachs wohnsionär mit der Frage, was das Wohnen in Wolfsburg glücklich macht / Foto: NeulandStiftung

Wie kann eine App für alle Tierfreunde Wolfsburgs aussehen?
Wolfsburg (WB/NeulandStiftung) - Die Schülerinnen und Schüler des Seminarfachs wohnsionär der Heinrich-Nordhoff-Gesamtschule präsentieren ihre Idee. Viele interessante Fakten zu Tieren in Wolfsburg und dazu, wie man mit ihnen umgeht

Seit Sommer 2018 beschäftigen sich rund 20 Schülerinnen und Schüler im Rahmen des Seminarfachs wohnsionär mit der Frage, was das Wohnen in Wolfsburg glücklich macht. Schnell war das Kernthema gefunden: Tierglück in Wolfsburg. Tiere machen Menschen glücklich, was macht Tiere glücklich? Dafür sollte es eine App in Wolfsburg geben. Dieses digitale Thema stellen die Jugendlichen analog, in Form von Entwürfen, Faktensammlungen und einem Quiz dar.

TierglueckLieblingsplaetzeNEULANDStiftung

Mit einer Präsentation über ihre Arbeit eröffneten die Schüler und Schülerinnen am Freitag ihre Ausstellung, die der Öffentlichkeit für zwei Wochen in der Bürgerhalle zugänglich sein wird. Neben Schulleitung und Fachlehrern der Heinrich-Nordhoff-Gesamtschule interessierten sich als Vertreter der Wolfsburger Politik Ratsherr Ingolf Viereck und Ortsbürgermeister Detlef Conradt sowie viele Vertreter von Wirtschaft und Vereinen für das Tierglück.

„Dank des wohnsionär Projektes der NEULAND Stiftung können wir hier eigenverantwortliche Projektarbeit par excellence leisten“, freute sich Arne Sewing, Leiter der HNG. „Es war schwierig, alles in den wenigen Wochenstunden des Seminarfachs zu schaffen. Wir haben vieles mit nach Hause genommen“ so berichten die Schülerinnen und Schüler. Auf vielen Stellwänden sind nun die erarbeiteten Fakten, liebevoll in Klappen „zum Aufclicken“ als analoge Hyperlinks verpackt, und die App-Entwürfe zu betrachten. „Hier können alle Wolfsburger noch etwas über ihre Tierwelt und darüber, was uns glücklich macht, lernen“, betont Herbert Haun, Geschäftsführer der NEULAND Stiftung. Nun geht es darum, Experten und Sponsoren für die Erstellung der App zu finden; sie lebendig zu halten, dafür gibt es schon Interessenten.

Die Ausstellung kann noch bis zum 7. Februar 2020 in der Bürgerhalle des Rathauses besucht werden. Der Eintritt ist frei.