Foto: Nicolas Acero/Pixabay

Vortrag im Rahmen der „Wolfsburger Gesundheitsakademie“
In Deutschland leben rund 15 Millionen Menschen, die schwerhörig sind. Beinahe jeder über 65 Jahren ist zumindest leichtgradig betroffen. Aber auch die Zahl der jüngeren Menschen, deren Hörfähigkeit beeinträchtigt ist, steigt.

Eine Therapie richtet sich nach der Ursache und dem Ausprägungsgrad der Schwerhörigkeit. Die meisten Betroffenen werden zunächst mit Hörgeräten versorgt. Oft reichen diese aber nicht aus oder ihre Hörfähigkeit verschlechtert sich. Hier können möglicherweise ein Mittelohr-Implantat oder ein Cochlea-Implantat, ein sogenanntes künstliches Innenohr, für mehr Lebensqualität sorgen - auch im hohen Alter.

Im Rahmen der Wolfsburger Gesundheitsakademie stellt der Chefarzt der Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie im Klinikum Wolfsburg, Prof. Dr. Omid Majdani, am Dienstag, 3. März 2020, ab 17 Uhr (Klinikum Wolfsburg, Raum Niedersachsen) in einem Vortrag die verschiedenen Implantate vor. Er geht auf die aktuellen Entwicklungen ein und erläutert, wann Patienten mit Implantaten versorgt werden können.

Die Veranstaltung ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Dienstag, 3. März 2020, um 17 Uhr
Klinikum Wolfsburg, Sauerbruchstr. 7, 38440 Wolfsburg, Konferenzbereich, Raum Niedersachsen
Referenten: Prof. Dr. Omid Majdani, Chefarzt der Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie im Klinikum Wolfsburg
Veranstalter: Klinikum Wolfsburg, Volkshochschule Wolfsburg und der Förderverein des Klinikums Wolfsburg e.V.