Foto: Rudy and Peter Skitterians/Pixabay

Wolfsburg (WB/resch) - Weil die bisher ergriffenen Schutzmaßnahmen gegen das Coronavirus die weitere Ausbreitung bisher nicht stoppen können, sind Bund und Länder in der Pflicht das öffentliche Leben noch weiter einzuschränken.
Niedersachsen hat nach den Beschlüssen von Bund und Ländern zur Corona-Bekämpfung am Sonntagabend eine Allgemeinverfügung erlassen. Grundlage dafür ist das Infektionsschutzgesetz.

Es ist ein Mindestabstand von 1,5 Meter zwischen Personen einzuhalten
In der Allgemeinverfügung geht es um die Einschränkung von Kontakten in der Öffentlichkeit. Aus diesem Grund werden „nicht dringend notwendige Dienstleistungen“ untersagt, bei denen der geforderte Mindestabstand zwischen Menschen von mindestens 1,5 Meter nicht einzuhalten ist. Darunter fallen Friseure, Kosmetik-, Tattoo- und Nagelstudios sowie Physiotherapeuten (nur dann NICHT, wenn eine Behandlung durch ärztliche Bescheinigung unaufschiebbar ist).

Auch Baumärkte dürfen keine Waren mehr an Privatkunden verkaufen. Gewerbliche Kunden die eine Berechtigung nachweisen sind davon ausgenommen. Auf Wochenmärkten dürfen AUSSCHLIESSLICH Verkaufsstände für Lebensmittel ihre Ware verkaufen.
Arztbesuche, medizinische Behandlungen und Blutspenden bleiben AUSDRÜCKLICH ERLAUBT. Auch Apotheken, Sanitätshäuser, Optiker, Hörgeräteakustiker und Drogerien bleiben weiter geöffnet.
Die Versorgung mit Lebensmitteln, Gütern und Dienstleistungen des täglichen Bedarfs ist weiterhin bei folgenden Einrichtungen möglich:

Lebensmittelhändler, Supermärkte, Getränkemärkte, Abhol- und Lieferdienste,
Einrichtungen des Großhandels,
Verkaufsstellen für Tierbedarf,
Versandhandel,
Post, Banken, Tankstellen,
Kfz- und Fahrrad-Werkstätten,
Reinigungen, Zeitungsverkauf und Waschsalons.Reinigungen, Zeitungsverkauf und Waschsalons.

Landkreise und kreisfreie Städte können für bestimmte öffentliche Plätze in ihrem Zuständigkeitsbereich generelle Betretungsverbote erlassen. Bei Verstößen drohen Bußgelder bis zu 25.000 Euro. Die Regelungen gelten zunächst bis zum 18. April, sie können, wenn es notwendig werden sollte, verlängert werden.