Betreuung von Senioren / Foto: Gerd Altmann/pixabay.com

Wolfsburg (WB/Bündnis 90/Die Grünen) - Der kürzliche gefasste Beschluss der Bundesregierung, dass Beschäftigte in der ambulanten und stationären Altenpflege im Jahr 2020 eine einmalige Corona-Prämie in Höhe von bis zu 1000 Euro steuer- und sozialversicherungsabgabenfrei erhalten sollen scheint zumindest in Wolfsburg noch nicht zu funktionieren.

Länder und Arbeitgeber könnten diesen Betrag sogar auf 1500 Euro aufstocken. Diese Sonderprämie sollte mit dem Juli-Gehalt erfolgen. Die Wolfsburger Grünen haben mal recherchiert und feststellen müssen, dass in bestimmten Pflegeheimen Mitarbeiterinnen zwar 500 Euro ausbezahlt bekommen haben, sie aber leider versteuert wurden. Außerdem erhielten sie eine Mitteilung, dass die 500 Euro mit der Corona Prämie des Bundes verrechnet wird. Wann die denn kommt scheint offen.

Offen ist auch, wann und ob das Land Niedersachsen den Betrag aufstockt. Die Gesundheitsministerin Reimann unterstützt zwar „die Zahlung der Corona-Prämie als Ausdruck der Wertschätzung für alle in der Altenpflege Tätigen“. Doch das Land hat noch keine klare Ausage getroffen. Was bleibt von den vollmundigen Versprechen der Politiker*innen, wenn z.B. hier vor Ort nur schleppend reagiert wird. Liegt es an den Arbeitgebern oder an dem noch nicht überwiesenden Geld von Seiten des Bundes und des Landes? Händeklatschen reicht nicht und Wertschätzung des Pflegepersonals sieht anders aus.