Blutspende / Foto: Blutspendedienst NSTOB

Wiederaufnahme des Normalbetriebs an Kliniken führt zu erhöhtem Bedarf
Wolfsburg (WB/Blutspendedienst NSTOB) - Der Bedarf an Blutprodukten steigt durch die Wiederaufnahme des Normalbetriebs der Kliniken. Gleichzeitig können aufgrund der Sicherheitsanforderungen an die Blutspendelokale nicht alle Termine wie gewohnt stattfinden. Die aktuellen Bestände an Blutkonserven sind auf einem kritischen Level. 

Hinzu kommt, dass mit dem Pfingstmontag ein kompletter Spendetag fehlt.

Schutz der Spender, der durchführenden Mitarbeiter und des begleitenden Ehrenamtes haben oberste Priorität

Informationen und Messung der Körpertemperatur vor Betreten des Spendelokals
Tragen eines Mundschutzes – Spender werden gebeten, möglichst mit eigenem Mundschutz zu kommen – es stehen vor Ort Einweg-Mundschutze zur Verfügung
Desinfektionsstationen für die Hände
teilweise geänderte, kreuzungsfreie Wegführungen im Spendelokal
Mindest-Abstand zwischen Menschen an allen Stationen der Blutspende
Anstelle des beliebten Spenderimbisses gibt es leider derzeit nur Lunchpakete oder ein wenig Obst und einen Einkaufsgutschein
Die Aufenthaltszeit im Spenderaum soll so kurz wie möglich gehalten werden.

Der DRK-Blutspendedienst achtet dabei strikt auf die Einhaltung der behördlichen Auflagen. Durch den an allen Stationen der Blutspende einzuhaltenden Mindestabstand von 1,50 Metern kann es daher vereinzelt zu längeren Wartezeiten kommen.

Blutspende in Parsau
Freitag, 5. Juni 2020
Grundschule, Schulweg 2
16:00 – 19:30 Uhr

Sicherheitsvorkehrungen verzögern Abläufe

Peter Friedsch, Gebietsreferent beim DRK-Blutspendedienstes NSTOB, weist darauf hin, dass sich durch die erforderlichen Sicherheitsmaßnahmen der Ablauf der Blutspende verlangsamt. „Wir bedanken uns bei allen Blutspenderinnen und –spendern für ein wenig Geduld. In der aktuellen Lage mit einer sehr großen Knappheit an Blutkonserven brauchen wir wirklich jeden Blutspender!“

Werden Blutspenden auf das neuartige Corona-Virus getestet?

An der Präparatesicherheit für Transfusionsempfänger hat sich durch Covid-​​19 nichts geändert! Für die Übertragbarkeit des Erregers durch Blut und Blutprodukte gibt es keine gesicherten Hinweise, deshalb ist auch von der zuständigen Bundesbehörde eine Testung bislang nicht vorgesehen.
Alle aktuellen Informationen zu dem Thema sind tagesaktuell abrufbar unter: https://www.blutspende-leben.de/aktuelles

Allgemeine Informationen zur Blutspende

Blutspender sind „Lebensretter“. Mit einer Blutspende kann bis zu drei Schwerkranken oder Verletzten geholfen werden. Eine Vielzahl von Patienten verdankt ihr Leben fremden Menschen, die ihr Blut freiwillig und uneigennützig spenden. Neben Unfallopfern und Patienten mit Organtransplantationen sind vor allem Krebspatienten auf Blutpräparate angewiesen.

Grundsätzlich kann jeder gesunde Erwachsene ab 18 Jahren Blut spenden. Mehrfachspender können nach individueller Entscheidung der Ärzte des DRK-Blutspendedienst NSTOB bis zu einem Alter von 72 Jahren (bis zum 73. Geburtstag) spenden. Frauen können 4-mal, Männer sogar 6-mal innerhalb von 12 Monaten Blut spenden. Zwischen zwei Blutspenden muss ein Abstand von mindestens 8 Wochen liegen. Mitbringen sollten die Blutspender/innen ihren gelben oder digitalen Unfallhilfe- und Blutspenderpass sowie einen amtlichen Lichtbildausweis.