Masken schützen / Foto: Tumisu/Pixabay

Die neuen Regeln
Wolfsburg (WB/resch) - In Abhängigkeit der Entwicklung der noch immer bestehenden Corona-Pandemie ist derzeit beabsichtigt, ab 1. Oktober in Niedersachsen eine neue Corona-Verordnung mit zahlreichen Lockerungen in Kraft zu setzen. Die Corona-Regeln sollen weiter gelockert werden. Wie die neuen Regeln konkret aussehen sollen, wird derzeit durch die Politik noch abgestimmt. Details aus dem Entwurf für die neue Verordnung veröffentlichte dpa vorab .


Unter anderem soll es deutliche Lockerungen für Privatfeiern und neue Möglichkeiten für Großveranstaltungen geben.
Für Zusammenkünfte in der Öffentlichkeit gilt weiter, dass grundsätzlich 1,5 Meter Abstand zu anderen Personen einzuhalten sind. Treffen sich nicht mehr als zehn Personen oder alle Personen kommen aus dem selben oder maximal einem weiteren Haushalt, gilt das nicht. Auch wenn sich Gruppen in gemieteten Räumen treffen, dürfen nicht mehr als zehn Personen zusammen kommen. Auch hier gelten Ausnahmen für Verwandte und für Personen, die aus maximal zwei Haushalten kommen. Noch mehr Sonderregeln gelten für Anlässe, wie Hochzeitsfeiern, Beerdigungen oder religiöse Feste: Hier dürfen sich bis zu 50 Personen treffen.

Ganz gleich wo sich Menschen treffen, ob in geschlossenen Räumen oder auch im Freien - die Veranstalter müssen sicherstellen, dass die Besucher die Abstands- und Hygieneregeln einhalten und während der Veranstaltung sitzen. Die Kontaktdaten aller Besucher müssen erfasst werden! Insgesamt dürfen maximal 500 Personen an einer Veranstaltung teilnehmen.
Auch Messen dürfen die Behörden seit dem 14. September wieder erlauben, jedoch nur dann, wenn die Veranstalter ein entsprechendes Hygienekonzept vorlegen können.

In den eigenen vier Wänden gilt die Obergrenze von zehn Personen nicht. Allerdings sollten physische Kontakte zu Menschen die nicht zum eigenen Hausstand gehören nach wie vor „auf das Notwendigste“ beschränkt werden.

Konzerte, Messen oder Märkte können, so sieht es der Entwurf vor,  auch mit mehr als 500 Menschen erlaubt werden. Allerdings brauchen die Veranstalter dafür eine spezielle Genehmigung. Die Veranstalter dürfen unter Einhaltung der Abstandsregeln höchstens 30 Prozent der Sitzplätze belegen. Zusätzlich wird über ein Alkoholverbot ab 18 Uhr nachgedacht. Ob und unter welchen Voraussetzungen Weihnachtsmärkte möglich sein werden, ist noch in der Diskussion.

Clubs und Diskos sollen nach einem Bericht der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“ ebenfalls wieder öffnen dürfen, das jedoch ebenfalls mit strengen Auflagen: Draußen dürfen sich bis zu 200 Menschen, in Innenräumen maximal 100 Personen treffen. Auch hier soll ein Alkoholverbot ab 18 Uhr gelten. Beim Tanzen soll Maskenpflicht gelten!

Eine gesonderte Regelung gilt für die Fußballstadien. Am vergangenen Dienstag einigten sich die Bundesländer auf eine sechswöchige Testphase. In Hallen und Stadien dürfen bei Veranstaltungen mit mehr als 1000 Gästen bis zu 20 Prozent der Plätze belegt werden. Diese Regelung gilt nicht für andere Sportarten. Beim VfL dürfen somit 6000 Zuschauer ins Stadion. Die Regelung wird in Niedersachsen allerdings erst ab dem 26. September umgesetzt.