Neuer Sportplatz in Hoitlingen / Foto: Hoitlinger SV von 1956 e.V.

Der Hoitlinger SV von 1956 e. V. nutzt die Corona-Pause für umfassende Platzsanierung
Hoitlingen (WB/Hoitlinger SV) – Der Hoitlinger SV von 1956 e. V. investiert fünfstelligen Betrag in seinen Platz und neue Tore und sieht sich damit für die Zukunft gewappnet.
So Einiges musste der Sportplatz in Hoitlingen in den letzten Jahren ertragen: Vandalismus, Pferde auf dem Platz, lange Trockenperioden und sintflutartige Regenschauer - das ging nicht spurlos an dem Platz vorbei.

Doch wann ist Zeit um die wochenlangen Sanierungsarbeiten umzusetzen ohne den Spielbetrieb zu stören? "Wir haben die spiel- und trainingsfreie Corona-Zeit genutzt um umfangreiche Arbeiten am Platz umzusetzen, die wir lange vor uns hergeschoben haben", erläutert Edgar Klopp, der 1. Vorsitzende des HSV. "Die Tore waren schief und sind im Laufe der vergangenen 30 Jahre abgesenkt. Weiterhin wies der Platz diverse Mulden auf, in denen nach Starkregen das Wasser meist tagelang stand. Und auch das Abkreiden mit Sportplatzkalk über 30 Jahre hinterließ deutliche Spuren am Platz", so Klopp weiter.

Sportpl HoitlingerSV

Beispielhaftes Projekt des Hoitlinger SV von 1956 e. V. / Foto: Hoitlinger SV

Und so hat der Verein kurzerhand einen fünfstelligen Betrag in die Hand genommen und eine Gartenbaufirma aus der Region beauftragt, die Mulden im Platz aufzufüllen und so die Grasnarbe
auf dem gesamten Feld zu nivellieren. Aber auch der Vorstand hat ordentlich zugepackt und in vielen Arbeitsstunden die alten Tore ab- und die neuen Tore aufgebaut. Millimetergenau wurden die neuen Standorte der Tore vermessen und das gesamte Spielfeld neu eingemessen. "Wir hatten und haben einen der größten Sportplätze im Kreis Gifhorn. Da fallen die vier Meter in der Länge und zwei Meter in der Breite, die wir das Spielfeld gekürzt haben, nicht weiter auf", freut sich Klopp. "Da wir aktuell leider keinen Herrenspielbetrieb in Hoitlingen haben, betrachten wir diese Maßnahmen ganz klar als Investition in die Zukunft unseres Vereins", ergänzt Klopp.

Über den neuen Platz und die Tore freuen sich aktuell die Jugendmannschaften des Vereins sowie die Frauenmannschaft, die hier ihre Heimspiele austragen.
Finanzielle Unterstützung für dieses Großprojekt erhielt der HSV durch die Niedersächsische Lotto-Sport-Stiftung. "Wir freuen uns sehr, hier wieder einen engagierten Verein mit einem wichtigen
Projekt unterstützen zu können, denn sie bilden die Basis des Sports in Niedersachsen. Das Projekt des Hoitlinger SV von 1956 e. V. ist hier gerade bespielhaft, denn Vereine wie dieser tragen
wesentlich zum gesellschaftlichen Miteinander bei", erklärt Dr. Sønke Burmeister, Geschäftsführer der Niedersächsische Lotto-Sport-Stiftung. Und auch Klopp weiß das Engagement der Stiftung
zu schätzen: "Derartige Investitionen sind ohne die Unterstützung Dritter nicht leistbar".