Grippeschutzimpfung / Foto: Audi BKK

Wolfsburg (WB/resch) - Die Grippeimpfung ist ganz besonders in Corona-Zeiten zu empfehlen. Auch Experten raten dazu. Doch die Influenza-Impfdosen sind kaum ausreichend, wie Ärzte und Apotheker berichten. Der Beginn der Influenza-Saison liegt meist im Dezember und hält dann bis in den März an.

 Gerade während der Corona-Pandemie machen sich viele Menschen Gedanken, wie sich die alljährliche Grippesaison in diesem Jahr auf die bestehende Corona-Pandemie auswirken wird. Diese Überlegungen lassen die Nachfrage nach der Grippe-Impfung anwachsen. Es ist jedoch damit zu rechnen, dass der Impfstoff in Arztpraxen und Apotheken nicht ausreichen wird.
Grippe und Corona zusammen sind eine Doppelbelastung für das Immunsystem. Besonders die Zugehörigkeit zu Risikogruppen lassen eine Influenza-Impfung geboten erscheinen. In einigen Praxen werden Risikopatienten deshalb bei der Grippeschutzimpfung mit Vorrang behandelt, um so schwere Verläufe und Komplikationen zu minimieren. Das Robert-Koch-Institut empfiehlt Impfungen insbesondere älteren Personen, Schwangeren, Pflegepersonal und chronisch Kranken.

Nachlässigkeit bei den Corona-Hygieneregeln wäre fatal. Eine Grippeimpfung schützt NICHT vor Corona. Abstand halten, häufiges Hände waschen und Alltagsmaske sollten für ALLE selbstverständlich sein. Die Einhaltung dieser Regeln ist in der kalten Jahreszeit sehr wichtig. Wenn sich die Menschen weiter so gut daran halten wie bisher, könnte die Grippewelle in diesem Jahr vielleicht weniger stark ausfallen.
Bleiben Sie gesund und schützen Sie sich und andere, dann sind wir alle geschützt.