Foto: Gerd Altmann/Pixabay

Steigende Corona-Zahlen auch in der Region
Ab Montag tagt in Wolfsburg der Krisenstab wieder
Wolfsburg (WB/resch) - Das RKI meldete am Freitag einen neuen Höchstwert von 7334 neuen Corona-Infektionen. Damit ist ein neuer Höchststand bei den Neuinfektionen in Deutschland erreicht. In den vergangenen sieben Tagen haben sich 29 Wolfsburger mit dem Coronavirus infiziert, in der Woche zuvor waren es lediglich sechs. Der sogenannte Inzidenzwert liegt mit 23,1 noch unter dem kritischen Wert von 50, nähert sich aber dem Wert von 35, bei dem weitere Einschränkungen greifen würden.

Das war auch einer der Gründe die Oberbürgermeister Klaus Mohrs  veranlassten,  seine Ankündigung aus dem Sommer des Jahres nun strikt umzusetzen. Wenn die Zahl von rund 25 Neuinfektionen innerhalb von sieben Tagen erreicht werde, wollte die Stadt die Situation besonders wachsam beobachten und gegebenenfalls zusätzliche Maßnahmen ergreifen. Aus diesem Grund wird nun der Krisenstab wieder einberufen.

Die Infektionen die bisher ermittelt wurden sind zu großen Teilen auf Reiserückkehrende und Teilnehmende an Feiern zurückzuführen.
Steigen die Fallzahlen weiter an, müsse die Stadt entsprechend der Empfehlungen des Gesundheitsamtes reagieren und gegebenenfalls lokale Verschärfungen der Corona-Regeln prüfen und auch umsetzen.

Das Gesundheitsamt ist derzeit personell auf steigende Fallzahlen besser vorbereitet als zu Beginn der Pandemie. Die Zahl der Infektionen bewegt sich noch in einem Rahmen, in dem die Stadt keine erneute Unterstützung von Bundeswehrsoldaten beantragen musste. Ein Amtshilfeersuchen könnte der Verwaltung jedoch bei Bedarf ein mobiles Abstrich-Team stellen. Auch sind 50 Mitarbeiter der Stadt geschult worden, um dem Gesundheitsamt im Bedarfsfall bei der Kontaktermittlung zu helfen.

Anfang April war von der Stadt und VW Immobilien das Hotel „Global Inn“ zum Behelfskrankenhaus umgebaut worden. Weil die Pandemie im Sommer relativ glimpflich verlief, konnte zurück gebaut und das Hotel wieder seinem ursprünglichen Zweck zugeführt werden. Wenn jedoch absehbar würde, dass die Kapazitäten des Klinikums nicht ausreichen, könnte die Stadt das Ergänzungskrankenhaus kurzfristig wieder aktivieren.