Wolfsburg (WB/Stadt Wolfsburg) - Mit dem Schuljahr 2020/21 beginnt eine neue zweijährige Wahlperiode des Stadtschülerrates in Wolfsburg. Am 03. 11. 2020 findet die konstituierende Sitzung statt. Die Schülervertreter*innen aller weiterführenden Schulen wählen aus ihrer Mitte heraus den Vorstand des Stadtschülerrates für die nächsten zwei Jahre. Jede Schule hat das Recht, Vertreter*innen für den Stadtschülerrat zu wählen und dorthin zu entsenden. Der Vorstand besteht aus dem Vorsitz, der Stellvertretung und vier Beisitzenden. Derzeit ist Maurice Hecker der aktuelle Vorsitzende des Stadtschülerrates.


Der Stadtschülerrat vertritt alle Schüler*innen in Wolfsburg. Er trifft sich regelmäßig in seinem Raum im Haus der Jugend. Um beim Stadtschülerrat mitzuwirken, sind auch alle Schüler*innen ohne offizielle Funktion bei den gemeinsamen Treffen willkommen. Der Vorstand freut sich über alle engagierten Jugendlichen, die die Wolfsburger Schullandschaft mitgestalten möchten.
Direkt vor der Wahl findet ein Workshop statt, der vom Stadtjugendring sowie dem Kinder- und Jugendbüro organisiert wird. In dem Workshop lernen sich die Schüler*innen gegenseitig kennen und erarbeiten für die künftige Amtszeit schon die aktuellen Themen und mögliche Projektideen.

Kommunikationsbereitschaft ist wichtigste Eigenschaft
Das größte Anliegen des bisherigen Vorstands war es, die vielfältigen Interessen aller Schüler*innen jeder Schulform zu vertreten. Eine der wichtigsten Eigenschaften, die der jetzige Vorstand seinen Nachfolger*innen ans Herz legen möchte, ist Kommunikationsbereitschaft. Bei vielen Gesprächen, die schulalltagsbedingt überwiegend an Nachmittagen und Abenden stattfanden, wurde entweder vor Ort an den Schulen oder im Rathaus für das Interesse der Schülerschaft Partei ergriffen.
Maurice Hecker, der 1. Vorsitzende des Stadtschülerrates Wolfsburg erinnert: "Die Arbeit im Stadtschülerratsvorstand hat mir immer sehr viel Freude bereitet und war mir jede Zeit wert, so dass ich das Amt wärmstens weiterempfehlen kann. In den vergangenen Monaten fand die Schülervertretungsarbeit pandemiebedingt sehr eingeschränkt statt, dennoch hat sich die Verwaltung sehr dafür eingesetzt, mit uns in Kontakt zu bleiben und uns an der Gestaltung weitgehend teilhaben zu lassen.”
"Wir brauchen eine starke und ambitionierte Schülervertretung, damit wir unsere Interessen und unsere Perspektive einbringen können, denn die Möglichkeiten dazu gibt es längst – sie müssen nur erkannt und genutzt werden!", appelliert Nils Krutzinna, der 2. Vorsitzende des Stadtschülerrates Wolfsburg, an alle Wolfsburger Schüler*innen.
"Es ist sehr zu begrüßen, dass sich junge Wolfsburgerinnen und Wolfsburger ehrenamtlich für die Belange der Schülerinnen und Schülern einsetzen und so politische Entscheidungen bereichern und ihren Anliegen nachhaltig Gehör verschaffen. Dieser besondere Einsatz, neben dem ohnehin fordernden Schulalltag, verdient besondere Anerkennung", betont Stadträtin Iris Bothe.

Das Ziel: Die kommunale Schulpolitik mitgestalten
Das Niedersächsische Schulgesetz bildet die gesetzliche Grundlage für die Mitwirkung von Schüler*innen an der Gestaltung des Schullebens und die Vertretung derer Rechte und Pflichten. Als Vertreter*innen im Schulausschuss werden zusätzlich für die Allgemeinbildenden und Berufsbildenden Schulen jeweils ein ordentliches und ein stellvertretendes Mitglied gewählt. Somit haben die Schüler*innen die Möglichkeit, die kommunale Schulpolitik mitzugestalten. Sie beraten und beschließen über wichtige Entscheidungen für die Entwicklung der Wolfsburger Bildungslandschaft. Dabei besteht auch die Möglichkeit, eigene Beratungsvorlagen einzubringen.
Der Stadtschülerrat kann stadtweite Aktionen für Wolfsburger Schüler*innen planen, sich an bundesweiten Aktionen, wie der Teilnahme an Bildungsprotesten beteiligen und Seminare zur Verbesserung der Arbeit in den Schülervertretungen organisieren. Weitere Aufgaben des Stadtschülerrates sind regelmäßige Sitzungen und Interessenvertretungen von Wolfsburger Schüler*innen gegenüber Verwaltung, Politik und externen Akteuren. Auch die Vernetzung und Verbesserung der Kommunikation der Wolfsburger Schülervertretungen untereinander gehört zum Aufgabengebiet.