Foto: Miguel Ángel Ramón auf Pixabay

Wolfsburg (WB/Polizei Wolfsburg) - Ein Zeuge meldete am Sonntagmorgen gegen 01.05 Uhr der Polizei über Notruf, dass sich in der Straße Schaperwiesenweg ein Verkehrsunfall ereignet habe. Durch einen lauten Rumms sei er hochgeschreckt und auf den Unfall aufmerksam geworden. Als er vor die Haustür trat bemerkte er, dass ein alleinbeteiligter Fahrzeugführer mit seinem Mazda gegen einen Gartenzaun gefahren war.

Als die Polizei wenig später vor Ort erschien, traf sie auf einen verunfallten Mazda CX-5, der am Ende der Straße Schaperwiesenweg an einer dortigen T-Kreuzung geradeaus weiter und in einen dort befindlichen Zaun gefahren war. Das Fahrzeug kam zwischen einem Verkehrszeichen und einem Findling zum Stehen.

Bei der Kontrolle des Fahrzeugführers aus dem Landkreis Helmstedt stellten die Ordnungshüter starken Alkoholgeruch in der Atemluft des Fahrers fest. Ferner zeigte der 39-Jährige deutliche alkoholbedingte Ausfallerscheinungen.

Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab stattliche 3,26 Promille.

Daraufhin wurde dem Fahrer im Klinikum Helmstedt eine Blutprobe entnommen und der Führerschein sichergestellt. Der Schaden am Gartenzaun und dem Mazda dürfte sich auf mindestens 5.000 Euro belaufen. Da sich das Unfallfahrzeug nicht mehr auf der Fahrbahn befand, wurde es vor Ort belassen und ordnungsgemäß verschlossen.