Prof. Dr. Ralf Jaumann / Foto: DLR

In der Reihe der wissenschaftlichen Vorträge im Planetarium Wolfsburg wirft der Berliner Planetenforscher Prof. Dr. Ralf Jaumann (DLR) einen Blick auf die Vielfalt unserer kosmischen Nachbarschaft
Wolfsburg (WB/Planetarium) - Weltraummissionen gehen den Fragen nach, wie unser Sonnensystem entstand und ob z. B. Leben außerhalb der Erde möglich ist. So liefert die europäische „Mars Express“-Mission schon seit über 15 Jahren wichtige Daten zur Geologie, Mineralogie und Atmosphäre des Mars. Diese Daten geben Aufschluss über die Klimageschichte des Roten Planeten, die Rolle und den Verbleib des Wassers oder sogar mögliche habitable Zonen auf dem Mars.

Die Raumsonde Rosetta begleitete ab August 2014 den Kometen Churyumov-Gerasimenko 2 Jahre auf seiner Bahn mit der kleinen Landesonde Philae huckepack, die als erste Raumsonde überhaupt weich auf einem Kometen landete. Am 3. Oktober 2018 landete die deutsch-französische Landesonde MASCOT auf dem Asteroiden Ryugu und führte an mehreren Stellen wissenschaftliche Messungen durch. Die Kenntnis der Zusammensetzung von Kometen und Asteroiden ist wichtig, um Prozesse der Planetenbildung zu verstehen oder gar notfalls Gegenmaßnahmen zur Abwehr einer Kollision mit der Erde ergreifen zu können. So erhalten wir SchrittSchritt ein immer detaillierteres Bild unserer kosmischen Nachbarschaft.

Prof. Dr. Ralf Jaumann studierte Geologie, promovierte 1989 in Geophysik und habilitierte 2003 in Geologie an der Ludwig-Maximilian-Universität in München. Seit 1984 ist er als Wissenschaftler am Deutschen Zentrum für Luft und Raumfahrt tätig und leitet seit 1994 die Abteilung für Planetengeologie im Institut für Planetenforschung. 2006 wurde er zum Professor für Planetologie an der Freien Universität Berlin berufen. Er ist maßgeblich an Weltraumissionen zum Mars (NASA Pathfinder, ESA Mars Express Mission, ESA ExoMars Mission), zum Saturn (NASA/ESA Cassini/Huygens Mission), zur Venus (ESA Venus Express Mission), zu Kometen (ESA Rosetta Mission) und Asteroiden (NASA Dawn Mission, Mascot auf Hayabusa II)) beteiligt. Er ist Principle Investigator der High Resolution Stereo Kamera (HRSC) der ESA Mars Express Mission. Längere Forschungsaufenthalte führten ihn an die University of Hawaii, die Arizona State University in Phoenix, das Lunar and Planetary Lab in Tucson, das Jet Propulsion Laboratory in Pasadena und den U. S. Geological Survey in Flagstaff und Denver sowie als Gastprofessor an die Brown University in Providence, Rhode Island. Er untersuchte den Mond mehrere Jahre lang am Mauna Kea-Observatorium in Hawaii. Seine wissenschaftlichen Interessen umfassen die Untersuchung der Entstehung und Entwicklung planetarer Oberflächen und geologischer Prozesse im Sonnensystem sowie die Analyse der Zusammensetzung der Oberflächen planetarer Körper.

Mittwoch, 22 Januar 2020, 19 Uhr - Planetarium Wolfsburg