Brid Rethfeld, Nicole Tietz und Ina Sturm (von links) der EUTB Wolfsburg / Foto: privat

Wolfsburg (WB/EUTB) - Die Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung (EUTB) Wolfsburg wird die Beratung weiterhin anbieten. In Zeiten des Corona- Virus scheint es, dass niemand mehr da ist. Schulen und öffentliche Veranstaltungen werden beispielsweise geschlossen. „Auch wir treffen Vorsorge“, so Leiterin Ina Sturm der EUTB Wolfsburg. „Wir möchten daher die persönlichen Kontakte bis Ostern auf das Nötigste reduzieren. Viele unserer Ratsuchenden sind selbst sehr krank und da gilt für uns eine große Verantwortung“, so Sturm weiter. Trotzdem will das gesamte Team der EUTB Wolfsburg weiterhin Hilfe anbieten.

„Denn grade für Menschen mit Behinderungen, Angehörigen von Menschen mit Behinderungen oder Menschen mit drohender Behinderung brauchen eine Anlaufstelle, um Rat zu bekommen“, erklärt Brid Rethfeld, Mitarbeiterin der EUTB Wolfsburg.
Sollten Ratsuchende und ihre Angehörigen eine Beratung benötigen, dann wird diese telefonisch oder per E-Mail durchgeführt. „Nur in Ausnahmefällen und dringenden Fällen werden wir eine persönliche Beratung machen“, erklärt Brid Rethfeld. Die EUTB Wolfsburg ist Montag und Dienstag von 9-12 Uhr, 13-16 Uhr, Mittwoch 13-16 Uhr, Donnerstag 9-12 Uhr, 13- 18 Uhr und Freitag 9-12 Uhr unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder 05361-8900300 erreichbar.

Seit 2018 ist die EUTB im Sozialgesetzbuch gesetzlich verankert.
Sie ist eine Eingangsberatung für Menschen mit Behinderungen, Angehörigen von Menschen mit Behinderungen oder Menschen mit drohender Behinderung. „Wer nicht weiß, zu welcher Fachberatung er gehen soll, sich nicht alleine traut dorthin zu gehen oder die persönlichen Wünsche mit einer unabhängigen Person besprechen möchte, für den stehen wir kostenlos und Träger unabhängig, nur dem Ratsuchenden verpflichtet, zur Verfügung“, sagt Ina Sturm.