Daniel Tappe wird in einer Orgelandacht in der Christophoruskirche in Wolfsburg spielen / Foto: Künstler

Wolfsburg (WB/Jürgen Ehlers, Kirchenmusiker) - Stark betroffen von der Corona-Pandemie ist die Kirchenmusik. Gesang im Gottesdienst, das Chorleben, Konzerte… Alles kam Mitte März zu einem plötzlichen Stopp. Nun sind schon seit einiger Zeit Gottesdienste unter Beachtung strenger Regeln möglich. Auch Kirchenkonzerte können nach und nach wieder aufgenommen werden, wenn auch Chorgesang zu einer Festmesse noch in weiter Ferne zu liegen scheint. Viele vermissen diesen Kernbereich kirchlichen Lebens. Umso mehr freuen wir uns, jetzt wieder zu einer Kirchenmusik einladen zu können:

 

Orgelandacht
Daniel Tappe / Lippstadt Samstag 12. September 2020 | 18 Uhr
St. Christophoruskirche in Wolfsburg
Eintritt frei / Spende willkommen
Anmeldung erforderlich am Einlass oder per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! (mit Adresse und Telefonnummer)

Werke von Bach, Wagner, Vierne und Fauchard

Oberlin

Daniel Tappe stammt aus Westfalen. Er studierte am Oberlin Conservatory of Music in Ohio/USA Orgel bei James David Christie sowie historische Aufführungspraxis. Seine Studien schloss er 2007 mit dem Master of Music ab.

Im gleichen Jahr erhielt er den Selby Harlan Houston Prize für Orgel und Musiktheorie.

Nach Deutschland zurückgekehrt, wurde er 2007 als einziger Organist für den Fachbereich Soloklasse an der Musikhochschule Hannover zugelassen und legte 2009 das Konzertexamen für Orgel bei Pier Damiano Peretti ab.

Er besuchte Meisterkurse u.a. bei Olivier Latry und Marie-Louise Langlais.
2007 und 2008 erlangte Daniel Tappe erste Preise bei internationalen Orgelwettbewerben in Biarritz (Grand Prix André Marchal) und Bad Homburg vor der Höhe (FUGATO Festival). 

China

Vier Jahre lang arbeitete Daniel Tappe in China, wo er als Organist und Orgelsachverständiger, tätig war. Er war Mitbegründer der Deutschen Kantorei Peking, die er zwei Jahre lang leitete. Außerdem war er Organist und Pianist für die katholische und evangelische Gemeinde Deutscher Sprache an der Deutschen Botschaft in Peking.

Während seines Aufenthaltes in China konzertierte er u. a. an der Nordkathedrale und der Konzerthalle der Verbotenen Stadt in Peking, am Oriental Art Center in Shanghai, am Nationaltheater in Ordos (Einweihung der neuen Casavant-Orgel) und am Grand Theater in Qingdao (Einweihung des neuen Instruments von Jäger & Brommer).

Von 2016 bis 2017 übernahm er die kommissarische Leitung der Stadtkantorei Soest.

Derzeit arbeitet Daniel Tappe als freischaffender Musiker und geht als Organist, Pianist und Cembalist einer umfangreichen Konzerttätigkeit im In- und Ausland nach.

Seit 2013 lebt er mit seiner Frau Duan Li in Lippstadt

Das Programm enthält als Besonderheit einige Bearbeitungen von Orchesterwerken. Wir werden Wagner auf der Orgel hören und eine Ouvertüre einer Bach-Kantate. Das weitere Programm enthält Werke der französischen Romantik, die sich auf der großen Sauer-Orgel von 1994 besonders gut darstellen lassen:

1. Richard Wagner: Festmusik aus den Meistersingern (für Orgel von Sigfrid Karg-Elert)
2. Louis Vierne: Lied (aus den Pièces en style libre)
3. Wagner: Pilgerchor aus Tannhäuser (für Orgel von Franz Liszt)
4. Vierne: Feux follets (Das Irrlicht)
5. Johann Sebastian Bach: Sinfonia aus der Kantate "Himmelskönig, sei willkommen" (BWV 182, für Orgel von Andreas Warler)
6. Bach: Kommst du nun, Jesu, vom Himmel herunter auf Erden (BWV 650)
7. Chanoine A. Fauchard: Allegro maestoso und Adagio aus der ersten Symphonie
8. Vierne: Final aus der ersten Symphonie

Wie bei allen Gottesdiensten wird natürlich bei dieser Orgelandacht kein Eintritt erhoben, Spenden am Ausgang sind jedoch willkommen. Die Besucher werden gebeten, beim Kommen und Gehen Mund-Nasenschutz zu tragen und sich am Eingang in Listen einzutragen.