Die 10.000-Euro-Belegschaftsspende wurde von Marco Wittek (l.), Freddy Soika (3. v.l.) und Lucie Burski (r.) an den Eltern-und Freundeskreis zur Förderung des ZEUS e.V. übergeben. / Foto: Volkswagen

Spende finanziert Anschaffung von fünf Laptops und 15 Tablets
Digitale Instrumente verbessern Teilhabe von Patienten und deren Familien
Wolfsburg (WB/Volkswagen AG)  – Die Mitarbeiter des Wolfsburger Volkswagen Werks spenden in diesem Jahr 10.000 Euro an den Eltern- und Freundeskreis zur Förderung des Zentrums für Entwicklungsdiagnostik und Sozialpädiatrie (ZEUS) am örtlichen Klinikum. Die Belegschaftsspende wird zur Anschaffung von fünf Laptops und 15 Tablets verwendet. Mit den Geräten soll ein neuartiger Beratungsansatz in der Praxis erprobt werden, der Patienten und Angehörige stärker in den Entscheidungsprozess mit einbindet.

Marco Wittek, Geschäftsführer des Betriebsrats, und Freddy Soika aus der Schwerbehindertenvertretung, übergaben heute zusammen mit Lucie Burski, Volkswagen Personal, im Sozialpädiatrischen Zentrum der Klinik Wolfsburg die Belegschaftsspende. Der Vorsitzende des ZEUS-Fördervereins, Dr. Klaus-Dieter Johnke, nahm den symbolischen Spendenscheck zusammen mit Christiane Karweik, stellvertretende Leiterin des Fördervereins, und Dr. Peter Möller, ärztlicher Leiter des ZEUS, entgegen.

Möller erklärt: „Die neuen Laptops und Tablets werden uns sehr dabei helfen, ein neues Forschungsprojekt in der Praxis zu erproben und umzusetzen. Bisher werden die Betroffenen oftmals mit einer Diagnose und einem Behandlungsplan konfrontiert, der dann leider nicht immer umsetzbar ist.“ Möller weiter: „Wir wollen das ändern, indem wir die betroffenen Familien stärker in den medizinischen Entscheidungsprozess mit einbinden.“ So können Interessen und auch realistische Möglichkeiten besser erkannt werden, was die Wahrscheinlichkeit eines Therapieerfolgs erhöht. „Wir wollen einen Handlungsplan statt einen Behandlungsplan“, so Möller.
Burski lobt die Arbeit des Fördervereins: „Ehrenamtliches Engagement ist heute wichtiger denn je. Umso mehr wollen wir den Mitgliedern des ZEUS-Fördervereins danken. Sie helfen den betroffenen Kindern und deren Familien mit ihrem Einsatz sehr – dafür unseren Respekt.“ Wittek hebt die wichtige Arbeit des Zentrums für Entwicklungsdiagnostik und Sozialpädiatrie hervor: „Wenn Kinder in ihrer Entwicklung beeinträchtigt sind, bietet modernste Computertechnik neue Ansätze zur Hilfe. Einrichtungen wie das ZEUS betreuen Betroffene bestmöglich und setzen diese Mittel optimal ein. Die Kolleginnen und Kollegen unterstützen die Arbeit des Zentrums daher gerne mit ihrer Spende.“